Erste BA-Absolventen des Studienganges „Sozialpädagogik und Management“ in Limburg verabschiedet

Am 02.10.2020 war es soweit: die ersten sechs Absolventen (fünf Absolventinnen, ein Absolvent)
haben ihre BA-Zeugnisse, sowie die Staatliche Anerkennung zum/zur Sozialpädagogen /
Sozialpädagogin in Empfang genommen.

Die Aula der Adolf Reichwein Schule in Limburg war zu diesem kleinen Festakt schön
hergerichtet. Trotz „Corona-Pandemie“ konnten ca. 20 Personen an der Verabschiedung
teilnehmen. In einer feierlichen Rede dankte der Schulleiter der Adolf Reichwein Schule Herr
Abel dem Vorstand des Vereins für sozialpädagogische Berufe, der es im Rahmen der Kooperation
mit der Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld geschafft hat, diese sechs jungen
Menschen zu einem doppelten Erfolg zu führen.

Doppelt ist der Erfolg deshalb, da die abgehenden Studierenden innerhalb von vier Jahren gleich
zwei Ausbildungen auf einem hohen Niveau absolviert haben. In diesen vier Jahren haben sie ihre
Erzieher-Ausbildung an der Adolf Reichwein Schule erfolgreich absolviert, und parallel dazu das
Studium zum Bachelor of Arts erfolgreich abgeschlossen. Das Bachelor-Studium erweiterte dabei
sozialpädagogische Fachthemen auf einem wissenschaftlichen Niveau, welche letztlich in der BA-
Arbeit eine individuelle Schwerpunktsetzung, aber auch eine empirisch-methodische Vertiefung
erfahren haben.

Neben Herr Abel lobte der Leiter des Studienzentrums Herr Grösch das Engagement und die
Disziplin der Absolventinnen und des Absolventen. Ohne die stringente & gewissenhafte
Bearbeitung und Bewältigung der vielfältigen Themen und der breit angelegten Praxiseinsätze ist
dieses integrative Studienmodell nicht leistbar!

Auch die Studierenden haben einen Redebeitrag geleistet. Frau Kisner und Frau Nink berichteten
über Höhen und Tiefen während der Studienzeit und sie machten deutlich, wie sich das Bild zum
Sozialpädagogen / zur Sozialpädagogin im Laufe der Zeit festigte. Alle Absolventen und die
anwesenden Begleitpersonen verdeutlichten, dass dieses Bildungsangebot persönlich sehr
bereichernd war und in seiner Fachlichkeit einen großen Gewinn darstellte.

Gemeinsam mit der Vertreterin der Fachhochschule des Mittelstandes, Fr. Prof. Dr. Stollenwerk,
übergibt Herr Grösch die Zeugnisse und die Staatliche Anerkennung. Fr. Dr. Stollenwerk merkte
in diesem Zusammenhang an, dass alle Studierende gute bis sehr gute Leistungen aufgezeigt
haben. Das abschließende Kolloquium, welches sie als Zweitprüferin begleitet hat, hat ihr sehr
gut gefallen und ihr gezeigt, dass sich für die hiesige Region nun sechs engagierte
sozialpädagogische Fachkräfte auf den Weg machen, um die soziale Arbeit mit ihrem Können zu
bereichern.

Die Vertreterin der Fachhochschule des Mittelstandes aus Bielefeld lobte darüber hinaus die gute
Zusammenarbeit mit dem hiesigen Förderverein und dem Studienzentrum Limburg. Nur im
Rahmen eines guten Austausches auf der organisatorischen Ebene können solche Leistungen
erwachsen, die neben dem persönlichen Gewinn auf Seiten der Studierenden auch einen Gewinn
für die Region darstellen.

Jetzt, nach Abschluss und Überreichung der Staatlichen Anerkennung zum Sozialpädagogen / zur
Sozialpädagogin, stehen den Absolventinnen / dem Absolventen viele Türen offen. Da in dem
Studiengang Module zur Erweiterung der „Managementkompetenzen“ angeboten werden, öffnen
sich auch Wege zu Leitungsstellen, oder zu Stellen innerhalb der Leistungsträger – wie zum
Beispiel zum Jugendamt. Wer nun aber an der wissenschaftlichen Arbeit gefallen gefunden hat,
dem steht der Weg zum Master-Studium offen.

Die Absolventinnen: Sandra Foth, Hannah-Tabea Gerdes, Jennifer Kisner, Kathrin Nink, Helen
Dorothee Witt; der Absolvent: Lukas Fendt.

Freundliche Grüße

Stefan Grösch (Leiter Fernstudienzentrum)